* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Das Kabinett des Dr. Pegasus
     Eine lohnenswerte Attitüde
     Der Schatten
     Ein Spaziergang
     Kabale und Liebe
     Eine
     Maître du penetration.
     Flugschau 2008
     Waldläufer
     Ein Quantum Glück.
     der Meister
     Spurlos
     Zwielicht
     Gipfelsturm.
     Thermometer der Balance
     Gladiator
     Einsamkeit der Sch(N)üchternen
     Lasse reden
     Der Spätzlesexpress
     Bahnhof
     Die einzig wahre Liebe.
     Can´t stop
     Unzertrennlich.
     Junge
     Herbys verpackte Liedesgeschichte
     Klamauk
     Süße Versuchung
     Sinn? Im Moment nicht verfügbar
     Schiffbruch
     Gehinrtod.
     Ode an die Anekdote
     Der etwas andere Verein
     2007- "Verschoben"
     Kot(é) d´Azur
     Zahnärzte
     ABI 07-Ein Erlebnisbericht
     Red Hot Chili Peppers
     Herbert Grönemeyer
     Unerfüllte Träume

* Freunde
    jennysolo
    gummibaernbande
    frustrierterelch
    superbenny
    halimasch
    - mehr Freunde


Webnews







[...]"und ich schlafe in der Dusche weil die Dusche zu mir hält..."

 
Greifen wir einmal ein Thema auf das man im Allgemeinen eher nicht allzu gerne ansprechen möchte: die Einsamkeit.

Wenn ein Mensch einsam ist oder sich verlassen fühlt so kann dies mehrere Ursachen haben- selbstverschuldet oder ein Fremdvergehen.

Für ersteres ist also jeder Mensch selbst verantwortlich insofern er nicht durch gegebene Umstände dazu gebracht wird die Einsamkeit der Gemeinsamkeit vorzuziehen, wobei man wieder beim Thema Fremdvergehen wäre. Da der Mensch von seiner naturellen Veranlagung her nunmal ein geselliges Wesen ist und grundsätzlich andere mehr oder weniger helle Individuen um sich schart kann man leicht davon ausgehen das die Einsamkeit dem Menschen unverträglich ist. Zumindest auf Dauer.

"Zusammen sind wir stark" und "lasset uns gemeinsam" sind nicht umsonst vielmals zitierte Floskeln in Zeiten von Woodstock und Blümchen. Was wiederum die Frage aufwirft warum der Mensch denn nun in manchen Fällen doch einsam ist,obwohl er doch bei anderen Gelegenheiten durchaus als "sozial gefestigt" angesehen wird.

Die Antwort liegt klar auf der Hand, die ich hier einmal mit einer kleinen Parabel darstellen möchte:

Ein kleiner Wurm sonnt sich entspannt in der heißen Mittagssonne. Viele andere Würmer sonnen sich mit ihm, suchen dennoch aktiv das rege Gespräch über Vögel, Erde, Zwittertum und was einem kleinen Wurm in seinem beschränkten Horizont noch so alles einfällt. Davon will Wurm I jedoch nichts wissen, er verbringt seine Zeit lieber mit den eigenen Gedanken, wohin denn nun seine nächste Kriechtour gehen soll. Und ehe er sich versieht haben die anderen Würmer längst ihren Schwanz geteilt und sind weitergezogen, während unser kleiner sinniger Wurm seine Route noch nicht gegen alle Unfehlbarkeiten abgewägt hat.

Und die Moral der Geschicht? Es gibt keine Moral. Lediglich der Zustand des betreffenden wird attestiert als latent labil und schüchtern, der nur unter Rauschmitteln zur vermeintlicher Höchstform aufzulaufen vermag.

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung