* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Das Kabinett des Dr. Pegasus
     Eine lohnenswerte Attitüde
     Der Schatten
     Ein Spaziergang
     Kabale und Liebe
     Eine
     Maître du penetration.
     Flugschau 2008
     Waldläufer
     Ein Quantum Glück.
     der Meister
     Spurlos
     Zwielicht
     Gipfelsturm.
     Thermometer der Balance
     Gladiator
     Einsamkeit der Sch(N)üchternen
     Lasse reden
     Der Spätzlesexpress
     Bahnhof
     Die einzig wahre Liebe.
     Can´t stop
     Unzertrennlich.
     Junge
     Herbys verpackte Liedesgeschichte
     Klamauk
     Süße Versuchung
     Sinn? Im Moment nicht verfügbar
     Schiffbruch
     Gehinrtod.
     Ode an die Anekdote
     Der etwas andere Verein
     2007- "Verschoben"
     Kot(é) d´Azur
     Zahnärzte
     ABI 07-Ein Erlebnisbericht
     Red Hot Chili Peppers
     Herbert Grönemeyer
     Unerfüllte Träume

* Freunde
    jennysolo
    gummibaernbande
    frustrierterelch
    superbenny
    halimasch
    - mehr Freunde


Webnews







"ein wirres Gedankenspiel"

mögen die Spiele beginnen...

 

1) "und was geht da drinnen"?- "Wir kämpfen um die Weltherrschaft während gleichzeitig We shall overcome aus den Lautsprechern dudelt" Gelächter. Gegensätzlicher könnte auch die visuelle und akkustische Welt kaum aufeinander prallen.

Das manche Partys den Namen Party schlichtweg nicht verdient haben ("Kontaktauffrischungsabend" oder "Homo-sit-in" würde eher passen) ist weitläufig bekannt. Der Gipfel solcher Zusammenkünfte ist oft erreicht wenn die Landschaft Afrikas in Bildern bewundert wird oder man in der Nachbarstadt bei guten Bekannten eingeladen ist. wohlgemerkt nunmehr Bekannten (streng nach dem Motto auch die beste Freundschaft ist vergänglich). Das zur Eintönigkeit des Gastgebers auch das passende Geschenk parat steht ist mit einem Thermalbadgutschein mit Sicherheit perfekt umgesetzt. Ehre wem Ehre gebührt...

2) Unerbittlich brennt die Sonne auf den Asphalt. Die Luft schwirrt. Totenstille. Nur ein einsamer Schlankheitsfanatiker bahnt sich einen Weg über aufgeweichten Asphalt, staunenden Kühen und weite Wiesen. Warum er dies tut? Ist im dritten Satz erwähnt worden. Bei jedem neuen Schritt drängt sich die Frage nach der Länge der noch zu begehenden Strecke auf, ein kaum zu beschreibender Hass auf jede einzelne Kalorie im Körper entbrennt. Doch der Protagonist läuft und läuft.

Inzwischen ist dem Wahn Faulheit gefolgt. Ein vertrauter Feind den man für bezwungen hielt und der nun jegliche Hemmung und Vernunft eisern umklammert hält. Die Kalorien werden munter eingeladen sich PLatz zu machen bis eventuell eines Tages der Sportler im Körper erwacht und wieder die Oberhand übernimmt- zumindest für geschätzte 6 Monate bis der Übeltäter wieder zuschlägt...

3) Sie sieht mich einfach nicht. OH? was ist das? etwa ein gelungenes Zitat das die elende Misere treffend zu beschreiben vermag? Nein. Wenn man keine Antworten kennt, muss man sich überlegen ob man die richtigen Fragen gestellt hat. Sie sieht mich nicht oder ich seh es nicht?

Zweifelsohne besteht ein intellektuer Kontrast zwischen mir und ihr. Was mich natürlich nicht davon abhält weiter wie ein kleines aufopferungsvolles Hündchen hinter ihr herzudackeln. Was mich wirklich davon abhalten würde wäre sie selbst...

4) "Es kam ganz so rüber als hättesch du gar kein Bock heut." Danke Schlampe, das sitzt! Man braucht nicht nur die tadelnden Phrasen des Lehrers der den großgewachsenen als Kleinen bezeichnet oder ihn gar mit einem Halbspanier vergleicht, sondern auch noch die unverhohlenen Kritikäußerung der netten Mitstudenten. Als selbstreflexiver und selbstkritischer Mensch der ich zu sein gedenke muss mein Inneres entgegen des oberen sofort widersprechen: Die Planung war nicht schlecht, nur die Umsetzung falsch. Bei anderen wären die Kinder vielleicht auch umher gesprungen. Ich hab die Einheit einfach überschätzt und bla und bla und bla...Gomez? Bitte auswechseln.

Welche Lehren aus dieser Lehrstunde gezogen werden wird sich zeigen, Besserung ist vonnöten, sonst scheidet man bereits ind der Qualifikation aus...

5) Was einen weniger verwundern kann ist die Tat selbst. Vielmehr erschreckt die Tatsache, wie emotionslos der Vorfall zur Kenntnis genommen wird. Vakuum.

Das die alten Sachen neu gebogen werden können ist in der Neuzeit wahrlich nichts neues. Das dabei oft altbewährtes in Frage gestellt wird ist wohl auch im Trend der Zeit. Das dann aber auch noch der große Onkel in Erwägung gezogen wird überschreitet deutlich die Normalität. Normal ist es jedoch gewiss auch nicht nach langer Fahrt noch länger zu fahren, soviel muss man im Sinne der Fairness anmerken. Alles weitere im Juli.

Ich setze jetzt hier ganz bewusst einen Schlusspunkt, möchte jedoch nicht von dannen ziehen ohne noch irgendetwas gesagt zu haben:

Vermaledeiter Kokolores.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung