* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Das Kabinett des Dr. Pegasus
     Eine lohnenswerte Attitüde
     Der Schatten
     Ein Spaziergang
     Kabale und Liebe
     Eine
     Maître du penetration.
     Flugschau 2008
     Waldläufer
     Ein Quantum Glück.
     der Meister
     Spurlos
     Zwielicht
     Gipfelsturm.
     Thermometer der Balance
     Gladiator
     Einsamkeit der Sch(N)üchternen
     Lasse reden
     Der Spätzlesexpress
     Bahnhof
     Die einzig wahre Liebe.
     Can´t stop
     Unzertrennlich.
     Junge
     Herbys verpackte Liedesgeschichte
     Klamauk
     Süße Versuchung
     Sinn? Im Moment nicht verfügbar
     Schiffbruch
     Gehinrtod.
     Ode an die Anekdote
     Der etwas andere Verein
     2007- "Verschoben"
     Kot(é) d´Azur
     Zahnärzte
     ABI 07-Ein Erlebnisbericht
     Red Hot Chili Peppers
     Herbert Grönemeyer
     Unerfüllte Träume

* Freunde
    jennysolo
    gummibaernbande
    frustrierterelch
    superbenny
    halimasch
    - mehr Freunde


Webnews







Ich hätte nie gedacht das 15 Zentimeter im ausgefahrenen Zustand so wichtig für meine Lebensfreude sein können. Und damit meine ich nicht meinen Schwanz, sondern mein Handy. Das kleine Ding kann zwar nicht viel im Vergleich zu den technologisch-hochwertigen Alleskönnern, doch es reicht aus um sich einen inneren Funken bewahren zu können.

Es hat sich etwas getan. Früher war jegliche Löschaktion erst kurz vor dem Ende überhaupt durchführbar, doch dieses Mal wird die Hürde trotz anfänglichem Unbehagen oftmals mit einer inneren Leichtigkeit übersprungen. Das auf den ersten Blick nicht alles so ist wie es zu sein scheint, und bei näherem Betrachen noch viel weniger stimmt, passt ins Bild und liefert die entsprechende Farbe - Monotonie ist die falsche Therapie. Der stumme Beobachter an der Wand wird allzuoft angefleht oder verdammt, disfunktionale Beschäftigung kann so unterschiedlich sein und viel ausmachen.

Vor vielen Wochen noch hätte der Begriff Leichenhalle gepasst, mühsam wurde unseren Vorfahren gerecht die Parallelität bewundert, die traditionelle Geschlechterrolle aufgegeben und dem Gesicht eine dunkle Farbe verliehen. Die Wochen standen zäh im Land. Der Stand-By modus aktiviert, das Gehirn und jegliche soziale Ader versiegte, und wenn man die Frauen schon nicht im Bett nageln konnte, dann wenigstens an die Wand- transportiert wurden Leere und Depression in die Nebenwelt, ein Einsamer Wanderer der still sein Glück suchte.BILDung kennt keine Grenzen.

Noch im frühen Jahr wurde ein zweiter Versuch unternommen, Unterstützung sollte aus dem nahen Umkreis der geballten Schwabenpower kommen. Die erhoffte Unterstützung blieb aus- die anderen 15 Zentimeter vermochten daran nichts zu ändern-einzig die Kürze verschaffte Luft zum atmen. "Ihm ist als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt" (Der Panther,von Rainer M. Rilke)

Jetzt wurde der Spiegel aufgestellt und er transportiert die Energie bis in den frühen Morgentau hinein und lässt Missmut, Unfreundlichkeit, Wahn und Langeweile mit links meistern, die rechte Hand holt die heiße Zutat hinzu. Im stillen Eck wird manch freie Minute sinnvoll genutzt. Fortschritt ist angesagt, der Hochstapler lässt die Pakete schwingen, häufig wird ausgebremst - nur der Lange genießt. Es wäre vieles nicht möglich ohne diese Spur in die Wüste. Das darf nie vergessen werden und so werden aus großen Eisbergen kleine Schwimminseln, an die man sich noch halten kann auch wenn die Fahrspur träumend im Alptraum endet.

Vitamin B machts möglich. Ich danke!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung