* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




* mehr
     Das Kabinett des Dr. Pegasus
     Eine lohnenswerte Attitüde
     Der Schatten
     Ein Spaziergang
     Kabale und Liebe
     Eine
     Maître du penetration.
     Flugschau 2008
     Waldläufer
     Ein Quantum Glück.
     der Meister
     Spurlos
     Zwielicht
     Gipfelsturm.
     Thermometer der Balance
     Gladiator
     Einsamkeit der Sch(N)üchternen
     Lasse reden
     Der Spätzlesexpress
     Bahnhof
     Die einzig wahre Liebe.
     Can´t stop
     Unzertrennlich.
     Junge
     Herbys verpackte Liedesgeschichte
     Klamauk
     Süße Versuchung
     Sinn? Im Moment nicht verfügbar
     Schiffbruch
     Gehinrtod.
     Ode an die Anekdote
     Der etwas andere Verein
     2007- "Verschoben"
     Kot(é) d´Azur
     Zahnärzte
     ABI 07-Ein Erlebnisbericht
     Red Hot Chili Peppers
     Herbert Grönemeyer
     Unerfüllte Träume

* Freunde
    jennysolo
    gummibaernbande
    frustrierterelch
    superbenny
    halimasch
    - mehr Freunde


Webnews







"Wenn ich groß bin will ich..." werden? Ja was will ich denn werden? nun bin ich groß und weiß es immer noch nicht recht.Das ist unvorteilhaft, wenn man bedenkt das auch der Zugang zu Bildung nicht mehr kostenlos ist.

Ausland, Ablösungsprozess, auf eigenen Beinen stehen- klingt gut. Mal in die Ferne schweifen, etwas durchziehen ohne die schützende Hand der Vertrautheit schütteln zu können. Heimat- immer noch ein Gefühl, aber so stark das es mögliche andere geistige Strömungen fest im Griff hat. Vor allem jetzt, wo ich doch etwas ganz entscheidendes gefunden habe. Kein Killer, dafür sentimentaler als der vermeintlich harte Hund. Trost ist allenthalben dabei.

Ich habe mein Glück gefunden. In der Liebe, in einem entscheidenden Teil meines Lebens. Doch Glück währt niemals ewig und nicht allein Liebe entscheidet das Leben. Ich hatte in den letzten Monate Unmengen von Glück. Was fehlt ist die Entschlossenheit.

Ich unterscheide in meinem Leben zwei Bereiche: Privates und Berufliches. Privates lässt sich schlicht mit Beziehung gleichsetzen. Bingo, Volltreffer, Glückspilz. Schimmelpilz auf der anderen Seite, das Dickicht ist tükisch und undurchschaubar. Wo soll ich entlang gehen? Ihr ahnt um was es geht. Ein Quantum Entschlossenheit. Fehlende Stunden der Trauer und Leere werden nciht etwa ausgeschöpft durch erhöhte Strebsamkeit, sondern durch Stagnation. Aber Stagnation im positiven Sinne.Weiterbringen tut es mich dennoch nicht.

Was braucht es also im Leben noch, damit man bis zu einer definiten Grenze, über welche es sicherlich Interpretationsspielraum gibt, gelangt? Bis man "fest im Leben" steht? Die Welt steht dir offen- aber gleichzeitig das kann sie dir auch verschließen. Schnellschnuss, Gnadenschuss? Sackgasse oder Lebenstraum? Die Dialektik an der Sache erweckt einen nüchternen Eindruck, auch wenn es viele Wendemöglichkeiten zu geben scheint. Aber auch diese sind begrenzt. Aber woran merke ich was das Beste für mich ich? Abenteuer, Extravaganz, Erlebnis, Grenzerfahrung? Die innere Stimme wird von äußeren nicht etwa überstimmt, sie wird einfacherweise nur nicht gefragt. Der Marsch wird unerbittlich fortgesetzt, ohne das Ziel klar gefasst zu haben.

Ein Quantum Glück ist erreicht, das sollte ich genießen und tue es Tag für Tag.

Ein Stück Selbstsicherheit fehlt.Dies ist das Land der begrenzten Unmöglichkeiten. Eines Tages werde ich verstehen. Und bereuen.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung